direkt zum Inhalt direkt zum Menü direkt zur Kategorieauswahl

Forum

Forum » Diskussion » Diskussion zu "Von Körpern und Geld"
 Diskussion zu "Von Körpern und Geld" Antworten
Fr, 4. April 2014, 16:07
Tanja 5453 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Diskussion zu "Von Körpern und Geld"
Es geht um die Unversehrheit des eigenen Körpers - und um Geld.

Was das Wirtschaften mit dem eigenen Körper angeht, gibt es gleich mehrere Bereiche, in denen der Staat Gesetze beschließt. Und natürlich stellt sich dabei die Frage: Was hat der Staat eigentlich für ein Recht, zu bestimmen, was ich mit meinem eigenen Körper mache?
Es gibt ein Wort für diese Bevormundung: Paternalismus.

Und gleichzeitig: Wenn meine finanziellen Engpässe mich dazu treiben, mir langfristigen gesundheitlichen Schaden zuzufügen - muss der Staat nicht an dieser Stelle seine Schutzfunktion wahrnehmen?

Bevor ihr loslegt, habe ich ihn diesem Text einige Fakten zusammengestellt - über Prostitution, Leihmutterschaft, Organhandel, Auslandseinsätze, Arzneimitteltests und die Plasmaspende.
Wenn ihr euch damit beschäftigt habt, bin ich gespannt, was ihr dazu zu sagen habt.
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Mi, 9. April 2014, 10:03
Xian 1367 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Ich bin da langweilig liberal: Soll doch jeder mit seinem Körper und Leben machen, was er will. Wenn er (oder eher sie) durch Prostitution ein nettes Zubrot verdienen will, ist doch okay?
Es wird auch behauptet, dass man Bundeswehrsoldaten braucht, genau wie Leihmütter sicher auch hin und wieder praktisch sind.
SignaturLiebe Grüße,
Christian 1367 Sprüche
Mi, 9. April 2014, 10:16
Joy 4960 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Aber genau das is der Punkt: Was, wenn die Person die enscheidung nich freiwillig (sorry, bei der tasatur hier geh das t nur sehr selektiv ...) kann?
SignaturJoy 4960 Sprüche

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~>:heart:<~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
joy

Mi, 9. April 2014, 14:07
Xian 1367 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Dann macht er damit nicht, was er will, sondern wird dazu gezwungen. ;-)
SignaturLiebe Grüße,
Christian 1367 Sprüche
Mi, 9. April 2014, 14:10
Tanja 5453 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Zitat von Xian 1367 SprücheIch bin da langweilig liberal: Soll doch jeder mit seinem Körper und Leben machen, was er will. Wenn er (oder eher sie) durch Prostitution ein nettes Zubrot verdienen will, ist doch okay?

Das heißt, du bist für die Legalisierung von Organhandel. Richtig?
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Mi, 9. April 2014, 19:43
Xian 1367 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
irgendwo werden Organe immer gebraucht. In Leichen eher weniger.
Wenn jemand seiner Familie nach seinem Ableben ein besseres Leben ermöglichen will und daher seinen Körper verschachert, klar, wieso nicht?
SignaturLiebe Grüße,
Christian 1367 Sprüche
Mi, 9. April 2014, 22:43
Tanja 5453 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Es geht nicht um Organspende, es geht um Organhandel... ich hab in dem Gedanken kurze Erklärungen zu allen Themen, guck einfach unter die dritte Überschrift.
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Do, 10. April 2014, 09:14
Xian 1367 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Liebes Schweinchen, mit diesem Sternchen kann ich dich einfach nicht ernstnehmen :-D

Die meisten Organe können nur aus toten Leichen verwendet werden. Aber auch bei der Lebendspende kommt es aufs Gleiche raus.

Viele Leute brauchen Organe, andere brauchen Geld (oder sind einfach sehr gutmütig).
Dass jetzt Leute ihre Organe - nach ihrem Tod oder schon vorher - verkaufen, ist für mich kein Problem.

Zitat von Tanja 5453 Sprüche Es geht nicht um Organspende, es geht um Organhandel...
Keine Angst, ich habe deinen Gedanken schon gelesen ;-)
Aber genau das ist der springende Punkt.
Was du eigentlich bemängeln möchtest, ist, dass diese beidseitige Notlage (nach Organen/Geld) von Zwischenstrukturen ausgenutzt werden.
Das hat aber nichts mehr mit deiner Fragestellung "Darf man seinen Körper verkaufen?" zu tun, sondern spricht das weitergehende Thema "Wie kann man verhindern, dass so etwas ausgenutzt wird" an.

Und zu deiner Fragestellung sag ich einfach nur: Klar, jeder darf seinen Körper verkaufen, wenn er möchte. Punkt. So einfach ist das.

Das Problem tritt auf, wenn er das unter Zwang/Druck/Not macht. Und das betrifft dann alle Kategorien wie Prostitution, Wehrpflicht, Organhandel.
Da gibt es dann keine so einfache Lösung; und weil der Staat so ohne Weiteres nichts gegen diese "mafiösen Strukturen" unternehmen will oder kann, illegitimiert er das halt.

Einen wichtigen Punkt zum "Körper verkaufen" hast du übrigens vergessen: Fußballer! :rolleyes:
SignaturLiebe Grüße,
Christian 1367 Sprüche
Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert, zuletzt am Do, 10. April 2014 um 09:15 Uhr
Do, 10. April 2014, 20:25
Tanja 5453 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Zitat von Xian 1367 SprücheViele Leute brauchen Organe, andere brauchen Geld (oder sind einfach sehr gutmütig).
Dass jetzt Leute ihre Organe - nach ihrem Tod oder schon vorher - verkaufen, ist für mich kein Problem. [...] Klar, jeder darf seinen Körper verkaufen, wenn er möchte. Punkt. So einfach ist das.
Einfach ist diese Meinung in der Tat.

Zitat von Xian 1367 SprücheWas du eigentlich bemängeln möchtest, ist, dass diese beidseitige Notlage (nach Organen/Geld) von Zwischenstrukturen ausgenutzt werden.
Wieso gehst du davon aus, dass die beidseitige Notlage erst Zwischenstrukturen braucht, um zum Missbrauch zu führen? Ein Mensch, der in erdrückender Armut lebt und das unmoralische Angebot bekommt, ein Vielfaches seines Jahresgehaltes zu bekommen, wenn er nur seinen Körper ausnehmen lässt, ist damit in einer Situation, bei der das Wort "Entscheidungsfreiheit" wohl eher beschönigend wäre. Insbesondere, wenn man das Geld gar nicht für sich braucht, sondern um seine Familie durchzubringen.
Der Spender geht dabei einen Handel ein, der möglicherweise klappen könnte. Eine Nierenspende ist nicht zwingend tödlich. Bei schlechter medizinischer Betreuung und den üblicherweise schlecht ausgebauten Gesundheitssystemen der betroffenen Länder heißt eine Niere weniger aber möglicherweise, dass man finanzill in eine noch schlechtere Lage kommt und zusätzlich nicht mehr die Leistungsfähigkeit besitzt, um das durch Arbeit auszugleichen.

Grundsätzlich davon auszugehen, dass jeder Mensch ja frei in der Wahl ist, ob er seinen Körper ausnehmen lässt oder nicht, ist dieselbe Annahme, wie davon auszugehen, dass Eltern ja selbst entscheiden können, ob sie ihre Kinder arbeiten lassen oder in die Schule schicken. Ein Liberalismus, der uns das Verbot von Kinderarbeit praktischerweise erspart.


Wenn das alles für dich aber kein moralisches Dilemma darstellt, dann möchte ich auch wissen: Würdest du, wenn du seit mehreren Jahren auf der Warteliste für eine Niere nicht auf den ersten Platz kommst, nach Indien reisen und auch in Praxis machen, was dir theoretisch so legitim erscheint? (Meinetwegen mit dem Zusatz, dass du keine straftrechtliche Verfolgung zu befürchten hast).
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Antworten
Forum » Diskussion » Diskussion zu "Von Körpern und Geld"