direkt zum Inhalt direkt zum Menü direkt zur Kategorieauswahl

Forum

Forum » Geschichten & Gedichte » Parabeln
 Parabeln Antworten
So, 26. Februar 2006, 12:22
Tanja 5452 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Parabeln
Ab und zu wurden in diesem Forum schon kleine Geschichten eingetragen, die viel Metaphorisches an sich haben. Fabeln, Parabeln, Gleichnisse.
Weil diese Geschichten oft als einsame 1-Post-Thread hier rumliegen, dachte ich, wir vereinigen die mal in einem Thread.
Und wenn ihr noch mehr schöne Parabeln kennt, dann nur rein damit!
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Mo, 27. Februar 2006, 22:30
Nischa 939 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Ströme des Segens
Ströme des Segens

Ein Mensch flüsterte: „Gott, sprich zu mir!“ und eine Lerche sang, aber der Mensch hörte sie nicht.

Da rief der Mensch laut: „Gott, sprich zu mir!“ und der Donner rollte über den Himmel, aber der Mensch hörte nicht.

Da sah der Mensch sich um und sagte: „Gott, ich will dich sehen!“ und ein Stern leuchtete hell, aber der Mensch bemerkte es nicht.

Und der Mensch rief: „Gott, zeig mir ein Wunder!“ und ein Leben wurde geboren, aber der Mensch wusste es nicht.

Da schreit der Mensch voller Verzweiflung: „Berühre mich, Gott, und lass mich spüren, dass du da bist!“ Da streckte Gott seinen Arm aus und berührte den Menschen, aber der Mensch schnippte den Schmetterling einfach weg und ging davon.
SignaturLiebe Grüße, Eure Nischa 939 Sprüche

:angel:

"Nichts ist wichtiger,
als in Liebe und Hoffnung seinem eigenen Weg zu folgen"

Mo, 27. Februar 2006, 23:54
Nischa 939 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Der Unterschied zwischen Kraft und Mut...
Man braucht Kraft um stark zu sein,
aber man muss Mut haben, um höflich zu sein.

Man braucht Kraft um sich zu verteidigen,
aber man muss Mut haben, um vertrauen zu haben.

Man braucht Kraft um einen Kampf zu gewinnen,
aber man muss Mut haben, um sich zu ergeben.

Man braucht Kraft um recht zu haben,
aber man muss Mut haben um zu zweifeln.

Man braucht Kraft um stabil zu bleiben,
aber man braucht Mut, um aufrichtig zu bleiben.

Man braucht Kraft um das Leiden eines Freundes zu sehen,
aber man braucht Mut, um sein eigenes Leiden zu fühlen.

Man braucht Kraft um seine eigenen Fehler zu verbergen,
aber man braucht Mut um dieselben zu einzugestehen.

Man braucht Kraft um das Unrecht zu ertragen,
aber man braucht Mut, um dasselbe zu beenden.

Man braucht Kraft um alleine zu bleiben,
aber man braucht Mut, um Hilfe zu bitten.

Man braucht Kraft zum Lieben,
aber man braucht Mut, um geliebt zu werden.

Man braucht Kraft um zu überleben,
aber man braucht Mut zum Leben.

Berthold Auerbach
SignaturLiebe Grüße, Eure Nischa 939 Sprüche

:angel:

"Nichts ist wichtiger,
als in Liebe und Hoffnung seinem eigenen Weg zu folgen"

Mo, 12. Januar 2009, 14:31
Xian 1367 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Studentenweisheit
Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen.
Als der Unterricht begann nahm er ein großes leeres Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit großen Steinen. Anschließend frage er seine Studenten ob das Glas voll sei? Sie stimmten ihm zu.

Der Professor nahm eine Schachtel mit Kieselsteinen und schüttete sie in das Glas und schüttelte es leicht. Die Kieselsteine rollten natürlich in die Zwischenräume der größeren Steine. Dann fragte er seine Studenten erneut ob das Glas jetzt voll sei? Sie stimmten wieder zu und lachten.

Der Professor seinerseits nahm eine Schachtel mit Sand und schüttete ihn in das Glas. Natürlich füllte der Sand die letzten Zwischenräume im Glas aus.

"Nun", sagte der Professor zu seinen Studenten, "Ich möchte, dass Sie erkennen, dass dieses Glas wie Ihr Leben ist! Die Steine sind die wichtigen Dinge im Leben: Ihre Familie, Ihr Partner, Ihre Gesundheit, Ihre Kinder, Dinge, die - wenn alles andere wegfiele und nur sie übrig blieben - Ihr Leben immer noch erfüllen würden. Die Kieselsteine sind andere, weniger wichtige Dinge wie z.B. Ihre Arbeit, Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Ihr Auto. Der Sand symbolisiert die ganz kleinen Dinge im Leben. Wenn Sie den Sand zuerst in das Glas füllen bleibt kein Raum für die Kieselsteine oder die großen Steine. So ist es auch in Ihrem Leben: wenn Sie all Ihre Energie für die kleinen Dinge in Ihrem Leben aufwenden, haben Sie für die großen keine Energie mehr. Achten Sie auf die wichtigen Dinge, nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder oder Ihren Partner, achten Sie auf Ihre Gesundheit. Es wird noch genug Zeit für Arbeit, Haushalt, Partys usw. geben! Achten Sie zuerst auf die großen Steine, Sie sind es die wirklich zählen. Der Rest ist nur "Sand".

Nach dem Unterricht nahm einer der Studenten das Glas mit den großen Steinen, den Kieseln und dem Sand - bei dem mittlerweile sogar der Professor zustimmte, dass es voll war - und schüttete ein Glas Bier hinein. Das Bier füllte den noch verbliebenen Raum im Glas aus; dann war es wirklich voll.

Die Moral von der Geschicht:

Egal wie erfüllt Euer Leben ist, es ist immer noch Platz für ein Bier!
SignaturLiebe Grüße,
Christian 1367 Sprüche
Do, 1. April 2010, 00:53
M.icke.y 26 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Traumwelt
Ihr wollt euch meine Tramwelt vostellen?
Dann stellt euch drei Windspiele vor:

Eines besteht aus neuntausend winzige Glassplitter,
sie stehen für die Millionen Faccetten meiner Welt.

Das zweite besteht aus 924 Glöckchen.
Sie stehen für die Klänge meiner Welt.

Das dritte jedoch ist leer
bis auf einen winzigen Schmetterling
er ist aus Holz und Glas.
Er steht für die unendliche Weite,
Freiheit und unerforschten Ecken.
dieser Welt die selbst ich nicht alle entdecken werde.
Di, 20. Juli 2010, 21:17
Joy 4960 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens
Ein Meister wurde gefragt,
was das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens sei.
Sagte der Meister:
"Mach jeden Tag einen Menschen glücklich!"
Und er fügte nach einer Weile hinzu:
"... selbst wenn dieser Mensch du selbst bist."
Und noch ein wenig später sagte er:
"Vor allem, wenn dieser Mensch du selbst bist."
SignaturJoy 4960 Sprüche

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~>:heart:<~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
joy

Sa, 20. November 2010, 18:35
Tanja 5452 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
In einem kleinen Tal droht Hochwasser. Ein Mann eilt mit seinem Auto zum Haus des Rabbis, um ihn in Sicherheit zu bringen. "Nicht nötig", antwortet der fromme Mann, "der Herr wird mich schon retten."

Als der Rabbi schon wegen des Hochwassers in den ersten Stock geflüchtet ist, kommt ein weiteres Gemeindemitglied vorbei, mit einem Boot, um den Rabbiner zu retten. "Nicht nötig, der Herr wird mich schon retten."

Am Schluss sitzt der Rabbi auf dem Dach, so hoch ist das Wasser inzwischen gestiegen. Ein Hubschrauber kommt, um den Rabbi zu retten. Aber auch der Pilot bekommt die gleiche Antwort wie seine beiden Vorgänger.

Schließlich ertrinkt der Rabbi - und steht klagend vor seinem Gott: "Herr, wo warst du? Warum hast du mich nicht gerettet?" - "Nun", antwortet Gott, "ich habe dir ein Auto geschickt, ein Boot und sogar einen Hubschrauber. Die Frage ist doch: Wo warst du?"

(Aus dem Jüdischen)
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

So, 21. November 2010, 00:14
Tanja 5452 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Wo warst du?
Ein Mensch tritt vor Gott und wartet nun darauf, was mit ihm geschieht. Da sagt der liebe Gott: "Also, ehe wir entscheiden, was wir mit dir machen, schauen wir uns zuerst einmal dein Leben an!"

Und so geschieht es. Und der Mensch sieht wieder alle wichtigen Geschehnisse, die ihn geprägt haben, wie in einem Film an sich vorbeilaufen. Doch etwas wundert ihn: Unter dem Film sieht er Fußspuren und zwar zwei Verschiedene. Da fragt er: "Was sind das für Fußspuren, außer meinen? Ich bin doch immer ganz allein gelaufen."

Das sagt der liebe Gott; "Du irrst. Du bist nie allein gelaufen. Die anderen Fußspuren, das sind meine. Ich bin immer an deiner Seite gewesen." Da schwieg der Mensch beschämt. Doch plötzlich kamen sie an eine der schlimmsten Stationen seinens Lebens, und da sah er nur noch eine einzige Fußspur mitlaufen.

"Siehst du", rief er da aufgebracht. "Da, als es mir am allerschlechtesten ging, da hast du mich allein gelassen. Dabei hätte ich dich doch gerade da am meisten gebraucht. Und wo warst du? Das ist nur eine Spur zu sehen!" Und wieder sagte der liebe Gott: "Du irrst. Das sind nicht deine Fußspuren, das sind meine. Denn an dieser Stelle habe ich dich getragen."
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Sa, 18. Dezember 2010, 00:40
Tanja 5452 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Schweigen

Als ich Kind war, verstand ich zu geben und zu teilen;
seit ich zivilisiert wurde, habe ich diese Tugend verlernt.
Ich lebte ein natürliches Leben,
jetzt lebe ich ein künstliches.
Damals war jeder hübsche Kieselstein für mich kostbar, und ich hatte Ehrfurcht vor jedem Baum.
Der Ureinwohner Amerikas verband seinen Stolz mit einer außergewöhnlichen Demut.
Überheblichkeit war seinem Wesen und seiner Lehre fremd.
Er erhob niemals den Anspruch, daß die Fähigkeit, sich durch Sprache auszudrücken,
ein Beweiß für die Überheblichkeit des Menschen über die sprachlose Schöpfung sei;
ganz im Gegenteil, er sag in dieser Gabe eine Gefahr.
Es glaubte fest an das Schweigen - das Zeichen vollkommener Harmonie.
Schweigen und Stille stellten für ihn das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele dar.
Wenn Du den Indianer fragst: "Was ist die Stille?",
wird er Dir antworten:" Das Große Geheimnis."
"Die heilige Stille ist seine Stimme."
Und wenn Du fragst: "Was sind die Früchte der Stille?",
so wird er sagen: "Selbstbeherrschung, wahrer Mut und Ausdauer, Geduld, Würde und Ehrfurcht."
"Hüte Deine Zunge in der Jugend", sagte der alte Häuptling Wabashaw,
"dann wirst Du vielleicht im Alter Deinem Volk einen weisen Gedanken schenken."

Ohiyesa

Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Do, 6. Januar 2011, 18:04
Kim 177 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Das Handeln eines Menschen ist aufgebaut wie ein Baum.

Das Handeln eines Menschen ist aufgebaut wie ein Baum.

Jeder kann Stamm und Äste sehen
das sind die sichtbaren Handlungen einer Person.

Wer genauer hinsieht, sieht auch Knospen und Blüten,
dass sind die leisen Handlungen.

Das Wurzelwerk bleibt meist verborgen,
Es sind die Gedanken, Wünsche und Intentionen.

Und den Samen schließlich
kennt nur der Baum selbst.

Darum ist es wichtig, die du mit einer Person umgehst:

Kritisierst du, dass seine Blüten nicht zart und schön sind,
wie die eines Kirschbaumes?
Vielleicht hatte er den Samen eines Apfelbaumes,
und er kann keine anderen Blüten hervorbringen.
- Und vielleicht sind seine Früchte viel süßer,
als die Kirschen es später wären.

Kritisierst du seine krummen Äste
und dass er in eine falsche Richtung wächst?
Die Kraft dazu liegt in seinen Wurzeln.
Du musst sie sanft überzeugen,
du darfst nicht die Äste abbrechen.
Er wird sonst immer wieder in die gleiche Richtung wachsen.

Glaubst du,
an dem Stamm eines Baumes seine Wurzeln erkennen zu können?
Jeder Baum hat andere Wurzeln.
Manche spiegeln direkt die Form der Äste.
Manche sehen ganz anders aus.

Stört es dich, dass die Wurzeln des Baumes bis auf die Wege reichen?
Manche Wurzeln reichen tief und weit,
weil der Baum sie so zur Verankerung brauchte.

Ärgerst du dich, dass der Baum zu langsam wächst,
und zu wenig Früchte trägt?
Manche Wurzeln mussten sie sich durch harte Erde kämpfen,
oder hatten statt nährreichem Boden nur Sand
- dann konnte der ganze Baum nicht schneller wachsen,
weil ihm der Nährboden fehlte.

Glaubst du,
du kannst den Baum umpfanzen an einen Ort,
wo er dir besser gefällt?
Manche Bäume können am besten inmitten eines Waldes wachsen,
weil ihnen der Schatten der anderen Baume gut tut.
Manche wachsen nur am Waldrand,
weil sie nur dort genug Licht bekommen.
Manche leben fern von anderen Bäumen,
und halten mit ihren Wurzeln vielleicht einen ganzen Felsen zusammen.

Das Handeln eines Menschen ist aufgebaut wie ein Baum.
Achte darauf,
dass er an deinem Verhalten nicht eingeht,
dass du die Wurzeln nicht verletzt,
dass du nicht mehr Früchte von ihm verlangst,
als du an seiner Stelle tragen könntest.

Kimberly B. Kolbe

Mi, 19. Januar 2011, 23:00
Tanja 5452 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Die Löffel
(oder: Der Unterschied zwischen Himmel und Hölle)

Ein Rabbi kommt zu Gott: "Herr, ich möchte die Hölle sehen und auch den Himmel." - "Nimm Elia als Führer", spricht der Schöpfer, "er wird dir beides zeigen."

Der Prophet nimmt den Rabbi bei der Hand. Er führt ihn in einen großen Raum. Ringsum Menschen mit langen Löffeln. In der Mitte, auf einem Feuer kochend, ein Topf mit einem köstlichen Gericht. Alle schöpfen mit ihren langen Löffeln aus dem Topf. Aber die Menschen sehen mager aus, blass, elend. Kein Wunder: Ihre Löffel sind zu lang. Sie können sie nicht zum Munde führen. Das herrliche Essen ist nicht zu genießen.

Die beiden gehen hinaus. "Welch seltsamer Raum war das?" fragte der Rabbi den Propheten. "Die Hölle", lautet die Antwort.

Sie betreten einen zweiten Raum. Alles genau wie im ersten. Ringsum Menschen mit langen Löffeln. In der Mitte, auf einem Feuer kochend, ein Topf mit einem köstlichen Gericht. Alle schöpfen mit ihren langen Löffeln aus dem Topf. Aber - ein Unterschied zum ersten Raum: Diese Menschen sehen gesund aus, gut genährt, glücklich.

"Wie kommt das?" - Der Rabbi schaut genau hin. Da sieht er den Grund: Diese Menschen schieben sich die Löffel gegenseitig in den Mund. Sie geben einander zu essen. Da weiß der Rabbi, wo er ist.

(aus Russland)

Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

So, 6. Februar 2011, 18:23
Tanja 5452 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Darum schuf Gott die Mädchen
Gott schuf die Welt mit grünen Bäumen.
mit hohen Bergen, mit Seen, die träumen.

Dann machte er eine Pause, es fehlte etwas,
zum Lachen, zum Singen, zum Tanzen, zum Spaß.
Wer geht in den Wald, um Blumen zu pflücken?
Wen sollen die Berge, die Seen entzücken?

Und dann schuf Gott die Mädchen, die kleinen,
mit lustigen Locken, mit flinken Beinen.
mit offenen Augen für Wald und Flur,
die liebsten Geschöpfe in seiner Natur.

Und als er dann lächelnd sein Werk besah,
da sprach er zufrieden: " Ich wusste es ja,
die Liebe, das Glück, die Sonne, die scheint,
sind in so einem kleinen Mädchen vereint" .
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

So, 6. Februar 2011, 19:18
Tanja 5452 Sprüche
Threadstarter
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Friede
"Wieviel wiegt eine Schneeflocke?" fragte ein Eichhörnchen eine wilde Taube.

"Etwas mehr als nichts" , erwiderte diese.

"Wenn das so ist" , so das Eichhörnchen, "muss ich Dir eine bemerkenswerte Geschichte erzählen. Neulich saß ich, ganz nah am Stamm, auf dem Ast einer Fichte. Da ich nichts Besseres zu tun hatte, zählte ich die Schneeflocken, die sich rund um mich auf Zweigen und Nadeln niederließen. Es waren genau 3.741.952. Als die 3.741.953ste Flocke den Ast berührte, diese kleine Flocke, mit einem Gewicht von etwas mehr als nichts, brach der Ast ab."

Die Taube, seit Noahs Zeiten eine Expertin, dachte eine Weile nach. Dann sah sie das Eichhörnchen bedeutungsvoll an. "Vielleicht fehlt nur noch die Stimme eines Menschen, und es wird Frieden in der Welt sein."
Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"

Mi, 2. Mai 2012, 21:02
Su-Ki 2708 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Die alte Frau und die Zwiebel
Es war ein altes Weiblein, die war geizig und grimmig und hatte für niemanden jemals ein gutes Wort. Gewohnt hat sie draußen im Wald; und sie wollte mit niemandem etwas zu tun haben.

Irgendwann ist sie gestorben, und weil sie so geizig und böse war, drum warf man sie in den Feuersee. Da kommen alle rein, die im Leben nie etwas Gutes getan haben. Da waren schon viele drin, böse Sünder, die auch im Feuersee noch geschimpft haben auf diesen Ort und dass das alles ungerecht ist und so weiter; und am lautesten geschimpft hat unser Weiblein.

Am Rand vom See standen zwei Engel, und die haben die Alte im See gesehen - und der eine zuckte zusammen und rief: "Um Himmels willen, die Alte dahinten, die müssen wir rausholen!" Darauf sagt der andere: "Wieso denn? Die hat doch wirklich nie im Leben ein freundliches Wort gesprochen!" Und er nahm eine lange Stange und schob einen Sünder zurück in den See, der grade zum Rand gekommen und schon ein bißchen rausgekrochen gewesen war aus dem Becken.

Aber der andere wurde hektisch, "Um Himmels willen, doch! Einmal hat sich ein Bettler hinausverirrt in den Wald zu der bösen Frau. Er hat großen Hunger gehabt und bei ihr geklopft, ganz mutig; und sie war so verblüfft, sie hat sich gebückt und im Vorgarten aus der Erde eine Zwiebel gezogen, und die hat sie dem Bettler geschenkt."

"Eine gute Tat! Immerhin! Dann wollen wir sie retten."

Und der Engel schob die Hand in sein weißes Gewand - und zog die Zwiebel daraus hervor, und die hielt er über den Feuersee dem Weiblein hin und rief, "halt dich dran fest - dann zieh ich dich daran raus".

Und die Alte packte die Zwiebel und hielt sich fest, und der Engel zog - und die Alte merkte, da griffen alle anderen aus dem See nach ihren Beinen und krallten sich daran fest, und plötzlich hingen unzählige Leute an dieser kleinen Zwiebel! Der Engel zog trotzdem weiter, und vielleicht wäre alles gut gegangen, wer weiß? - aber die Alte fing an mit den Beinen zu strampeln und um sich zu treten, "Lasst los! Lasst mich sofort los! Das ist meine Zwiebel! Die rettet nur mich allein und sonst keinen!" und das Gehampel war für die kleine Ziebel schließlich zuviel - sie brach in der Mitte entzwei und die Frau stürzte zurück in den Feuersee.
SignaturNoch einen schönen Tag und ganz liebe Grüße von uns beiden!
herzlichst, Eure
Su-Ki 2708 Sprüche

Liebe ist mehr als das Verschmelzen von zwei Herzen.
Es ist die Verbindung von zwei Leben, für immer.

Fr, 21. Juni 2013, 10:40
buki 3754 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Dornröschens Tao

Viele Jahre hatte Dornröschen geschlafen,
jetzt wird sie wach.
Sie schaut sich um, aber sieht niemand,
der sie retten möchte. Sie schläft wieder ein.
Jahre gehen vorbei und eines Tages erwacht sie wieder.
Sie schaut nach links, nach rechts,
nach hinten und nach vorne,
aber es ist keiner da,
kein Prinz, kein Junker und auch kein Gärtner mit einer Heckenschere.
Dornröschen legt sich wieder hin und schläft ein.
Schließlich wird sie zum dritten Mal wach.
Sie öffnet ihre Augen, aber noch immer sieht sie niemanden.
Da sagt sie zu sich selbst:
„So, jetzt ist es aber genug!“
Sie steht auf und ist frei!


Quelle: sinnige Geschichten
SignaturWer sich wohl fühlen will,
muss sich spürbar machen!
Fr, 14. Februar 2014, 17:21
hamster901 54 Sprüche
offline offline

Beitrag zitieren
Der Seestern

Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging,
sah er vor sich einen jungen Mann,
der Seesterne aufhob und ins Meer warf.
Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte,
fragte er ihn, warum er das denn tue.

Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden,
wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.

„Aber der Strand ist viele,
viele Kilometer lang und Tausende von Seesternen
liegen hier,“ erwiderte der Alte.
„Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?“

Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand
und warf ihn in die rettenden Wellen.
Dann meinte er: „Für diesen hier macht es einen Unterschied"
Mo, 12. Mai 2014, 22:10
RaphWeng23 115 Sprüche
offline offline
Avatar
Beitrag zitieren
Geschichte von den Steinmetzen
Drei Steinmetze arbeiten auf einer Baustelle.
Ein Passant fragt sie danach, was sie tun.
Der erste Steinmetz räumt mürrisch Steine zusammen und sagt:
"Ich verdiene meinen Lebensunterhalt".
Der zweite Steinmetz klopft mit wichtiger Miene auf seinen Stein, während er antwortet:
"Ich liefere die beste Steinmetzarbeit weit und breit."
Der dritte Steinmetz aber schaut den Fragenden ruhig und mit glänzenden Augen an und sagt:
"Ich baue eine Kathedrale."

(verschoben aus der Sprüchesammlung)
Antworten
Forum » Geschichten & Gedichte » Parabeln