direkt zum Inhalt direkt zum Menü direkt zur Kategorieauswahl



exit

Kommentare zum Spruch

Lord Bhonsai 248 Sprüche 06.10.2004 - 22:29   deutscher Spruch Facebook Share
Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, der ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird

Immanuel Kant erlaubterlaubtDer Spruch darf mit Autorenangabe frei verwendet werden, da die urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist († 12. Februar 1804)
Pfeil Zur Autorenbiographie
Trauer & Trost



Pfeil Einen neuen Kommentar eintragen


Kommentare zu diesem Spruch
Fr, 21. Januar 2011, 21:22
Tanja 5451 Sprüche
offline offline
Avatar
Wenn ihr mal einen ähnlichen Spruch suchen solltet:

Wenn Menschen die Welt verlassen und Dinge zurücklassen,
so bleibt ein kleiner Teil ihres Wesens an den Stücken hängen,
wie Fingerabdrücke
(Spruch 4398)


Das einzig Wichtige im Leben
sind Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt weggehen
und Abschied nehmen müssen

Albert Schweitzer
(Spruch 16546)


Ein Mensch ist nicht tot,
solange er in unserem Herzen,
in unserer Erinnerung weiterlebt.
(Spruch 28094)


Ein Mensch ist nicht tot,
solange man noch an ihn denkt.
(Spruch 15225)


Die Toten sind erst dann tot,
wenn wir sie endgültig vergessen haben
(Spruch 6663)

Signatur

Hope is the biggest lie there is, and it is the best.
We have to keep going as if it all mattered, or else we wouldn't keep going at all.
Allie Keys in "Taken"






Neuen Kommentar eintragen


  






Sprüche


Sprüche pro Seite: « ‹  ... 4321 4322 4323 4324 4325 4326 4327 4328 4329 4330 4331 ...  › »
Sortierung: Datum down - User - Bewertung - Autor - Sprache - Spruch - Kommentare 71.311 Sprüche auf 7.132 Seiten


  
Tanja 5451 Sprüche "Ich sehne mich nach einem festen Grund,
einem sicheren Fundament für mein Leben.”

“Sieh es doch so an”, sagte der Meister.
“Was ist der feste Grund für den Zugvogel,
der Kontinente überquert?
Was ist das sichere Fundament für den Fisch,
der vom Fluß in das Meer getragen wird?”

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:23
Spruch-Bewertung: 0,00 Vote:
Spirituelles, Parabeln, Zitate, Sinn des Lebens 






  
Tanja 5451 Sprüche "Sex", sagte der Meister,
"ist für diejenigen, die ihn kennen, göttlich."
"Für die, die ihn kennen?"
Sagte der Meister:
"Der Frosch sitzt nahe bei den Blumen
und weiß nichts von dem Honig,
den die Biene findet."

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:22
Spruch-Bewertung: 6,00 Vote:
Sex, Zitate 



  
Tanja 5451 Sprüche Als der Meister gefragt wurde,
was er an seinen Schülern tue, sagte er:
“Dasselbe, was ein Bildhauer an einer Meerjungfrauenskulptur tut:
Er nimmt einen Marmorblock und schlägt alles ab,
was nicht wie eine Meerjungfrau aussieht.”

Als seine Schüler später wissen wollten,
was er damit genau meinte, sagte der Meister:
“Meine Aufgabe ist, alles wegzumeißeln,
was nicht Du bist:
jedes Denken, Empfinden, jedes Verhalten,
jede Gewohnheit, jeden Zwang,
der Dir aus Deiner Bildung und Vergangenheit anhaftet.”

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:21
Spruch-Bewertung: 0,00 Vote:
Spirituelles, Schule, Parabeln, Zitate, Bildung 



  
Tanja 5451 Sprüche "Ist es möglich, das Göttliche zu sehen?”
“Du siehst es doch jetzt.”
“Warum erkennen wir es nicht?”
“Weil Du es mit Hilfe der Gedanken verstellst.”

Die Schüler schüttelten verständnislos den Kopf.
Daraufhin sagte der Meister:

“Wenn der Nordwind bläst,
wird Wasser zu einem starren Block, der 'Eis' heißt.
Wenn das Denken einsetzt,
zersplittert die Wirklichkeit in Millionen starre Stücke,
die 'Dinge' heißen.”

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:19
Spruch-Bewertung: 6,33 Vote:
Parabeln, Zitate 



  
Tanja 5451 Sprüche Was muss man tun, um erleuchtet zu werden?” fragten die Schüler.
Der Meister antwortete: “Ihr müsst herausfinden, was das ist:

Es fällt ins Wasser
und schlägt keine Wellen,
huscht durch die Zweige
und gibt keinen Laut,
betritt Wiese und Feld
und berührt keinen Halm.”

Nach wochenlangem, fruchtlosem Überlegen
fragten die Schüler: “Was ist das für ein Ding?”
“Ding”, sagte der Meister, “es ist keineswegs ein Ding.”
“Dann ist es nichts?”
“Man könnte es so sagen.”
“Wie sollen wir dann danach suchen?”

“Sagte ich, dass ihr danach suchen sollt?
Es lässt sich finden, kann aber niemals gesucht werden.
Sucht und ihr werdet fehlgehen.”

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:17
Spruch-Bewertung: 0,00 Vote:
Spirituelles, Parabeln, Zitate 



  
Tanja 5451 Sprüche Die Fische eines Flusses sprachen zueinander:
"Es gibt Leute, die sagen, unser Leben hänge vom Wasser ab.
Aber was ist Wasser? Wir haben niemals Wasser gesehen."

Da sprachen einige, die klüger waren als die anderen:
"Wir haben gehört, im Meer draußen lebe ein Fisch,
der alle Dinge weiß.
Wir wollen zu ihm gehen und ihn bitten,
uns das Wasser zu zeigen."

Da machten sich einige auf und suchten das Meer.
Sie fanden endlich auch den Fisch und erzählten ihm,
dass sie das Wasser suchten.

Der alte Fisch hörte sie an und sagte:
"Wie soll ich Euch das Wasser zeigen?
Ihr bewegt Euch darin.
Ihr lebt darin.
Aus dem Wasser kommt ihr,
im Wasser endet Euer Leben.
Ihr lebt im Wasser und wisst es nicht.
Alles, was Euch umgibt, ist Wasser."

Wenn wir auf der Suche sind nach Gott, so hören wir:
Alles ist Gott.
Alles Leid ist Gott und alles Glück.
Alles Schicksal ist Gott,
und alle Mühe, es zu bestehen,
ist auch Gott.

Nichts ist, das nicht in Gott wäre.
Was auch könnte bestehen außer in Gott?

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:15
Spruch-Bewertung: 7,25 Vote:
Spirituelles, Parabeln, Zitate 



  
Tanja 5451 Sprüche Einer der Vorbehalte des Meisters
gegenüber religiösen Führern war dieser:
sie nähren oft ein blindes Vertrauen in den Gläubigen,
das so weit geht,
dass selbst dann, wenn Schüler eine Frage zu stellen wagen,
sie dabei immer innerhalb der engen Grenzen ihres Glaubens bleiben.

Es war einmal ein Prediger, erzählte der Meister,
der sich redlich darum bemühte,
die Schüler bei seinen Vorträgen zu Fragen animieren.
So kam er auf diesen Einfall:
Er erzählte ihnen die Geschichte von einem enthaupteten Märtyrer,
der mit seinem Kopf in den Händen dahinwanderte,
bis er an einen breiten Fluß kam.
Weil er nun beide Hände zum Schwimmen brauchte,
nahm er seinen Kopf in den Mund und schwamm sicher ans andere Ufer.

Einen Augenblick lang herrschte widerspruchsloses Schweigen,
doch dann stand zur Freude des Predigers ein Mann auf
und warf ein:
“Das kann er nicht gemacht haben!”

“Warum nicht?”, fragte der Prediger erwartungsvoll.

“Weil er nämlich nicht atmen kann,
wenn er den Kopf im Mund hat.”

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:14
Spruch-Bewertung: 9,00 Vote:
Parabeln, Zitate 



  
Tanja 5451 Sprüche Ein Aktivist kehrte zum Meister zurück,
um in Erfahrung zu bringen,
was für ein Licht er noch bräuchte.

“Das Licht, um den Unterschied zwischen einem Liebhaber
und einem Aktivisten zu kennen”, sagte der Meister.
“Ein Liebhaber nimmt an einer Symphonie teil.”
“Und der Aktivist?”
“Ist vom Klang seiner eigenen Trommel gepackt”,
sagte der Meister.

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:07
Spruch-Bewertung: 0,00 Vote:
Zitate 



  
Tanja 5451 Sprüche Zu einer Gruppe von Sozialaktivisten,
die seinen Segen zu einem Plan wünschten,
den sie nun in die Tat umsetzen wollten,
sagte der Meister:

“Was Ihr braucht, fürchte ich, ist Licht und nicht Aktion.”

Danach erklärte er:
“Das Böse durch Aktivität zu bekämpfen
ist wie gegen die Dunkelheit mit beiden Händen anzugehen.
Was Ihr also braucht, ist Licht, nicht Kampf.”

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:06
Spruch-Bewertung: 8,00 Vote:
Spirituelles, Krieg, Zitate 






  
Tanja 5451 Sprüche Der Meister hob hervor, dass die Welt,
wie sie die meisten Leute sehen,
nicht die Welt der Wirklichkeit ist,
sondern eine Welt, die ihr Kopf hervorgebracht hat.

Als ein Schüler das in Frage stellen wollte,
nahm der Meister drei Stöcke
und legte sie in Form eines F auf den Boden.
Dann fragte er den Schüler:
“Was siehst Du hier?”
“Den Buchstaben F”, antwortete der.
“Genauso habe ich es mir vorgestellt”, sagte der Meister.
“Es gibt von sich aus keinen Buchstaben F ;
das F ist die Bedeutung, die Du ihm gibst.
Was Du vor Dir sieht, sind drei abgebrochene Äste
in Form von Stöcken.”

Anthony de Mello
Metaphern Facebook Share
deutscher Spruch  06.02.2010 - 13:04
Spruch-Bewertung: 8,50 Vote:
Spirituelles, Parabeln, Zitate