direkt zum Inhalt direkt zum Menü direkt zur Kategorieauswahl

Gedanken…


Tanja 5429 Sprüche - 22. April 2010

Logisch, aber fies


GedankenexperimentEin kleines Gedankenexperiment:
Du stehst an einer Weiche von Bahngleisen. Auf beiden Abzweigungen arbeiten Bahnarbeiter. Rechts einer, links drei. Die Weiche ist auf das linke Gleis eingestellt. Ein Güterzug rollt heran. Die Bahnarbeiter haben Ohrenschützer auf. Sie werden den heranrollenden Zug nicht bemerken, der Zug kann nicht stoppen. Drei Bahnarbeiter werden gleich sterben - außer, wenn du den Hebel der Weiche herumdrückst, so dass der Zug nach rechts fährt und nur einen Bahnarbeiter überrollt.
Wie entscheidest du dich?
Das Experiment geht weiter: Du stehst diesmal auf der Brücke über den Schienen. Neben dir steht eine extrem korpulente Person. Wieder kommt der Zug. Wieder werden drei Menschen sterben - außer, du schubst diesen Menschen hier von der Brücke. Er hat - nehmen wir an - genug Gewicht, um den Zug tatsächlich zu stoppen.
Wieder ein Mensch, der für drei andere stirbt. Wie entscheidest du dich?*
Umfrage: Wie entscheidest du dich?
Gedankenexperiment: Du kannst drei Menschen retten, wenn du einen Menschen tötest.
Ich würde die Weiche umstellen, aber nicht den Menschen von der Brücke schubsen
 
Ich würde den Menschen schubsen, aber nicht die Weiche umstellen
 
Ich weiß es nicht.
 
Ich würde in beiden Fällen eingreifen (Weiche und Schubsen)
 
Ich würde in keinem der Fälle eingreifen
 
Zur Diskussionsseite


Ein anderes Beispiel:
Ich habe vor Kurzem den Film "The Italian Job" gesehen. Eine sehr geschickte Diebesbande raubt in Venedig Gold. Auf der Heimfahrt überlistet allerdings das Bandenmitglied Steve die anderen, um das ganze Gold für sich zu haben. Das Fluchtfahrzeug landet im Wasser, Steve schießt noch einige Male, einer stirbt, die übrigen überleben. Steve entkommt mit dem ganzen Gold.
Damit beginnt die eigentliche Handlung. Es gibt wilde Verfolgungsjagden, in denen die Bande Steve das Geld wieder abluchsen will. Die Ampelschaltung wird Manipuliert, die Mini-Cooper rasen durch U-Bahn-Schächte, um Steve den Weg abzuschneiden, und es endet natürlich damit, dass die Guten...

Moment. Wieso waren sie doch gleich die "Guten"? Sie haben geraubt, mehrmals. Beide Parteien haben einander auf falsche Fährten gelockt und einander was vorgetäuscht.
Trotzdem habe ich für die Bande mitgefibert. Wieso nennt man das bei den einen "raffiniertes austricksen" und bei Steve "betrügen"?
Was lässt uns glauben, die Bande hätte das Gold im Geringsten mehr verdient als Steve?

Ich glaube, unser Gefühl spielt uns manchmal Streiche, die nur schwer logisch oder moralisch zu erklären sind.
Zu welchem Schluss kommt ihr?
Ist Moral an Logik geknüpft? Wenn man also den Schaden möglichst gering hält, und nach Rationalität und Effizienz geht, ist das moralisch? Auch wenn es einem (wie im Fall mit dem korpulenten Menschen) die Fußnägel aufrollt?
Oder bestimmt das Gefühl die Moral, so nach dem Motto "Hör auf dein Herz"? Das ist problematisch, weil jedes Gefühl ein bisschen anders sein kann.

Ich würde mich freuen, wenn ihr bei uns mitdiskutiert!

Object